Herbrich Logo
Kontakt
Suche

Das Recover Programm von UKE W37 System

Das Recover Programm ist ein Computerprogramm was in W37 Datenkern läuft. Es arbeitet im Hintergrund und hat direkten Zugriff auf das Wilhelmstift und die darin befindliche Hall Datei. Diese wiederum beinhaltet die Halle der Erinnerungen. Das Recover Programm ist ein neues Modell was von Anne Karow Delphin und Sabine Leyer entwickelt wurde um die Halle der Erinnerungen automatisiert zu warten. Es hängt an der Trigger Selektion für die Feuerung Dissoziativer Trigger so wie direkt an der Hall um auf einen dualen Modell Daten wiederherstellen zu können. Damit wird sichergestellt dass viele wichtige Erinnerungen aus meiner Vergangenheit nicht verloren gehen.

Die Aufgabe von W37

Früher war das W37 ein reiner Hologramm Entwicklungscluster, heute ist es ein Data Access Node (DAN), heute ersetzt das W37 Gebäude den Graumannsweg 6 auf eine sehr effiziente Art und Weise da für den direkten Datenzugriff meine Anwesenheit nicht mehr länger von Nöten ist. Lediglich für die Konfiguration bestimmter Einstellungen muss ich direkt vor Ort sein. Das ist relativ selten der Fall.

Jetzt ist auch klar warum das W37 aktuell Probleme macht. Innerhalb von W37 werden Stationscluster verwendet um diverse Status Level zu verarbeiten.

Computernetzwerk von Gebäude W37 in der UKE Psychatrie in Hamburg.
  • PAEG bedeutet kompletter Ausfall ganzer Wichtiger kritischer Systeme. Das PAEG Unterprogramm ist sehr kompliziert weil es auf ein eigenes Dissoziatives System basiert. PAEG Vorne wird immer benötigt. Über PAEG Vorne laufen alle Erinnerungen, Gefühle und Sonstige Daten durch. Werden dort Klassifiziert und bekommen ein Flag wie damit weiter zu verfahren ist. Die PAEG verfügt bereits vorne über mehrere Isolationen zwecks Quarantäne-Überprüfung. Die PAEG besitzt hinten ebenfalls weitere Isolationen die eingegebene Daten (Erinnerungen, Gefühle und sonstiges) für immer unter Quarantäne stellen. Da sich das W37 zwischen Wilhelmstift und meinen GHCC Chip befindet kann die PAEG allerdings weder vorne, noch hinten Erinnerungen komplett aus dem System löschen. Das W37 stellt so wie es ist lediglich eine Art Proxy dazwischen.

  • PA1 setzt dann Richtlinien durch (z.B. wenn eine Erinnerung Traumatisch ist dann blockieren und zurück auf die PAEG nach Hinten). Dazu nutzt das W37 die Anne Karow Firewall (Entwickelt von Anne Karow Delphin). Des Weiteren ist die PA1 für diverse sonstige Aufgaben zuständig wie etwa die Adoleszenz also den Übergang von einen Dissoziativen Status zu einem anderen. Besonders beim Einleiten einer DXM Master Dissoziation kommt der PA1 eine besondere Bedeutung zu. Auch wichtig zu wissen ist das die PA1 der Normal Status ist also anders gesagt PA1 bedeutet alles in Ordnung.

  • PA4 kümmert sich bei Überlastungen der PA1 um Unterstützung durch die Bereitstellung zusätzlicher Ressourcen, auch Schaltet die PA4 das Recover Programm von UKE W37 System zeitweise ab (so sollte es eigentlich sein, aber dazu später mehr). Und stellt diverse Filter Algorithmen bereit die je nach Situation aktiviert werden. Die PA4 Stellt einfach eine Generische Hall Firewall bereit um die PA1 Anne Karow Firewall zu entlasten und zusätzlichen Schutz zu bieten. Auch wird die PA4 zur Bewältigung von Meltdown Vorfällen benötigt. Wenn die PA4 versagt wird alles ab PA1 herunterfahren und das UKE W37 System routet alles über die PAEG. Hier gilt dann eine gesonderte Notfallkonfiguration (KI) und diese sieht recht simpel aus. Im Normal Betrieb läuft alles über die PAEG Vorne und im Notfall bei vollständiger Systemüberlastung schiebt die PAEG den ganzen Traffic einfach nach PAEG hinten. Somit ist die PAEG eine Art Notfall Ausschalter der die Verbindung zur Halle der Erinnerungen weitestgehend unterbricht und nur die allernötigsten Daten und die Jennifer Herbrich Daten aus der Halle der Erinnerungen abrufbar macht.

Das Problem

Jetzt wo ihr das gelesen habt denkt ihr sicherlich dass dieses System doch wirklich perfekt funktioniert. Das Problem ist das Recover Programm von UKE W37. Es hat volle Rechte aufgrund der Systemarchitektur und unterwandert mit ROOT Rechten sehr elegant die Anne Karow Firewall auf der PA1 Station weswegen keine Schutzmaßnamen greifen können. Das wäre an sich auch kein Problem wenn das UKE Recover Programm in W37 nicht auch Zugriff auf GHCC Chip in meinem Gehirn hätte und somit die wiederhergestellten Erinnerungen gleich in meine Psyche laden würde.

Der einzige Weg dieses Problem zu lösen ist eine gravierende Änderung am Recover Programm und diese ist nur von inneren des W37 aus möglich über den Hausinternen GHCC Connector. Diese Sicherheitsmaßname macht es auch so schwer weil Anne Karow Delphin etwa keine Lust hat zum UKE mit zu kommen. Eigentlich müsste sie auch nur zwei Mal hin. Einmal um das aktuelle Recover Programm herunter zu laden und dann wenn sie die nötigen Änderungen vorgenommen hat wieder hin zum Hochladen. Und dasselbe erwarte ich auch von Sabine Leyer doch stattdessen waren wenigstens Stefanie Leyer und Dörte Elisabeth Sivert und Jennifer Reusch bei mir. Diese drei Delphine waren für mich da als es für mich nötig war ihre Hilfe in Anspruch zu nehmen.

Die Auswirkungen von UKE Recover Programm

Ich bin auf der einen Seite ja sehr Glücklich darüber das ich ein System zu meiner Verfügung habe was für mich wichtige Erinnerungen wieder zurück holen kann. Aber das war’s dann auch schon. Das gesamte System wurde nach dem Prinzip der Tresor Übung aufgebaut und genau dieses wird von Recover Programm was ständig in W37 Gebäude im UKE läuft außer Kraft gesetzt. So lange dieses Problem nicht gelöst werden kann ist meine Psyche ziemlich kaputt oder zumindest schwer gestört.